Wissenschaften, Künste und Technologien treten aktuell in eine neue Konstellation. Die Wissenschaften bilden Modelle, um Gegen-stände und Prozesse zu bestimmen und zu formen. Die Künste entwickeln ein Wissen von den Formen und Bedeutungen, in denen wir die Welt erfahren, und erschließen darin neue Horizonte. Als zwei Formen, die Welt zu gestalten, treffen sich Wissenschaft und Kunst in einer Produktivität, die von den Technologien getragen wird. Wo die Philosophie diese Wechsel-wirkung sichtbar macht und auseinanderlegt, zeigt sie neue Wege der Orientierung in der post-industriellen Gesellschaft.